Erdbeeren- ganz und gar nicht langweilig

Sie hat mehr Vitamin C als eine Zitrone,
über 300 Substanzen wurden schon aus ihr isoliert.
Neben Säuren und ätherische Ölen, Schleim, Pektin, Flavone und Gerbstoffe, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen.
Ich schreibe von der Erdbeere.
In Alten Zeiten galt die Walderdbeere bereits als Schutzpflanze gegen Gifte aller Art.
Vor rund 200 Jahre hat sich der berühmte Botaniker Karl von Linne mit Erdbeeren von seinen schweren Gichtanfällen erholt.
Auch Zuchterdbeeren gelten als Appetitmacher und Verdauungshelfer, Schleimhautreiniger,
Fiebersenker,
Durchfallstopper.
Sie sind wundheilend,
harntreibend,
adstringierend
und stoffwechselanregend.
Vorausgesetzt, Sie gehören nicht zu jenen Armen überempfindlich, mit Nesselfieber und Bauchweh reagierenden Mitmenschen, können Sie für einen Großputz des Körpers im Frühjahr ruhig einmal einen „Erdbeertag“ einlegen.
Ein Aufguss aus Erdbeerblättern klärt und reinigt die Haut.
Küchentipp:
Schon nach 5 Stunden verliert sich das Aroma merklich.
Also am besten die Erdbeeren selbst pflücken und sofort weiterverarbeiten zu Erdbeerquark oder Dickmilch,
pur mit etwas Zitrone oder püriert und eisgekühlt serviert.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close